Goldwespen fotografieren – Meine Top 3 Tipps

Goldwespen (Chrysididae) zählen mit ihren bunten Körpern zu den schönsten Insekten und sind ein fantastisches Makromotiv. Leider ist es ziemlich schwer sie zu fotografieren, besonders wenn es sich beim Bildergebnis um einen detailreichen Focus Stack in hohem Abbildungsmaßstab handeln soll. Mit diesen drei Tipps kann es dennoch gelingen diese bunten Wespen in gewünschter Qualität abzulichten.

 

 

1. Die richtige Zeit

Goldwespen tagsüber bei schönem Wetter zu fotografieren ist praktisch unmöglich, klar ein einzelner Schnappschuss ist auch dann möglich, aber wer die Wespe bildfüllend und per Schärfereihe (Focus Stacking) fotografieren möchte, wird es unter den Umständen nicht schaffen. Alle meine hier gezeigten Aufnahmen von Goldwespen sind entweder früh am morgen oder tagsüber bei kaltem und trüben Wetter entstanden. Früh morgens kann man Goldwespen noch in ihrer Schlafposition finden, Goldwespen schlafen anders als viele andere Wespen nicht an einem Zweig, an dem sie sich festbeißen, sondern eingerollt wie auf folgendem Bild zu sehen:

Eine Goldwespe in typischer Schlafposition.

In dieser Situation sind Wespen völlig bewegungslos, aber zulange Zeit hat man auch dann nicht wirklich, vor allem dann nicht, wenn Blitzlicht verwendet wird!
Tagsüber bei schlechtem Wetter findet man Goldwespen häufig in einer Ruheposition, diese sind dann so aus wie bei diesem Bild: 

Wenn sie in einer solchen Haltung fotografiert werden, dann bewegen sie häufig ihre Fühler zwischen den einzelnen Aufnahmen, was dazu führt das Fehler beim automatischen Focus Stacking z.b. mit Photoshop entstehen. Diese müssen dann manuell ausgebessert werden um ein gutes Bildergebnis zu erhalten.

Vier Einzelaufnahmen einer Focus Stacking Serie von einer Goldwespe, die ich an einem kühlen Tag an einer alten Holzhütte bei Kochel am See gefunden habe. Die Wespe war sehr ruhig, nur ihre Fühler haben sich immer wieder bewegt.
Die sich bewegenden Fühler sind beim automatischen Stacking mit reingerechnet worden weil sie jeweils scharf waren. Dieser durch die Software verursachte Focus Stacking Fehler wird im Nachgang manuell ausgebessert.
Am Ende kommt ein entsprechend gutes und fehlerfreies Bildergebnis heraus.
Auch dieses Bild einer Goldwespe, die während der Aufnahmeserie ihre Flügelmuskeln durch vibrieren der Flügel aufgewärmt hat, war erst nach mehrstündigen manuellen Ausbesserungen fertig.

 

2. Das richtige Licht

Ich habe jahrelang ausschließlich mit einem Blitz (mit Eigenbau Diffusor) fotografiert. Der Blitz bzw. zusätzliches Licht ist nötig um die kurzen Belichtungszeiten zu erreichen die man für Freihandaufnahmen benötigt. Gerade beim Fotografieren von Goldwespen habe ich aber immer wieder gemerkt das der Blitzeinsatz nicht wirklich optimal ist, da die Goldwespen sich nach jeder Blitzauslösung etwas bewegt haben, was dazu geführt hat, das selbst schlafende Goldwespen relativ schnell munter wurden. Ich habe mir für die Pilzfotografie vor kurzem eine LED Videoleuchte (Yongnuo YN-300) zugelegt und dieses Dauerlicht habe ich bei meiner ersten Goldwespe in diesem Jahr ausprobiert um zu schauen ob es sie weniger erschreckt als Blitzlicht. Tatsächlich hat sich die Goldwespe am Dauerlicht der Videoleuchte deutlich weniger gestört, als ihre Artgenossen in der Vergangenheit am Blitzlicht.

Um ein schön weiches Licht zu erhalten, verwende ich aber auch beim LED Videolicht einen Diffusor. Ob ich die LED Leuchte jetzt generell dem Blitz vorziehe, muss sich erst noch zeigen, aber beim Fotografieren von Goldwespen ist dieses Dauerlicht klar im Vorteil.

Dieses Goldwespenbild ist neben dem Titelbild das zweite bei dem das LED Dauerlicht zum Einsatz kam.

3. Der richtige Ort

Um Goldwespen früh morgens oder tagsüber bei schlechtem Wetter fotografieren zu können , ist es wichtig das man vorher weiß wo sie zu finden sind. Daher sollte man bei schönem Wetter in die Natur gehen und gezielt nach ihnen suchen. Tagsüber fallen diese farbenfrohen Insekten ja besonders auf und sind daher leicht zu finden. Generell findet man sie häufig aus Wiesen und bei Waldrändern.

An solchen Holzhütten wurde ich auf der Suche nach Goldwespen im Laufe der Jahre immer wieder fündig.
Auch Holzstapel sind Stellen wo man Goldwespen immer wieder finden kann.

Wenn dort etwa eine alte Holzhütte steht, oder ein Holzstapel, sollte man genau diese Stellen dann zur passenden Zeit absuchen, denn dort halten sie sich nicht nur häufig auf während ihrer „Ruhephase“, sie sind an diesen Stellen auch relativ leicht zu entdecken.